Spagyrik / Pflanzenstoffe

Im Mittelpunkt dieser speziellen Behandlungsform stehen die aus Pflanzen gewonnenen spagyrischen Essenzen. Diese erhalten im Laufe des Herstellungsprozesses ein großes energetisches Potential.

In der Spagyrischen Heilmethode ist die Pflanze nicht nur die Quelle mannigfaltiger Inhaltsstoffe, aus denen pflanzliche Arzneimittel gewonnen werden können, sondern besitzt auch eine weiterführende therapeutische Kraft, die im Innern der Pflanze ruht. Durch einen komplexen, (aus der Alchemie hervorgegangenen) Prozess kann diese Kraft enthüllt und zur Entfaltung gebracht werden. Diese wertvollen Mittel kommen Indikations,- und Symptombezogen zum individuellen Einsatz.

Quelle: www.pekana.de

Des weiteren können Pflanzenstoffe auch in der Urtinktur (Naturextrakt), als Teemischungen oder als Einreibungen zur Anwendung kommen. Auch die von Carl Spengler entwickelten Spenglersan-Colloide sind eine vielfältig anwendbare Methode, z. B. zur sanften Modulation des Immunsystems, bei Entzündungen, oder zur Schmerzreduzierung insbesondere bei geschwächten Personen oder Kindern.
 
Austestung
Häufig kommen bei gleichartigen Beschwerden auch unterschiedliche Medikamente in Betracht. Jeder Arzt oder Naturheilpraktiker steht oft vor der Frage, welches nun das geeignetste Mittel sei. Nach einer Vorauswahl kann eine sogenannte kinesiologische Austestung hilfreich sein. Hierfür stehen verschiedene Testverfahren zur Verfügung (z. B. Muskeltest). Der Behandler kann damit herausfinden, welches Medikament zum gegen-wärtigen Zeitpunkt das effektivste ist.